Antigen-Schnelltests

Antigen-Schnelltests weisen bestimmte Eiweiße des Coronavirus SARS-CoV-2 in den Schleimhäuten der Atemwege infizierter Personen nach. Sie funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests.

Für den Schnelltest wird ein Abstrich von der Rachenwand (durch den Mund) und/oder aus dem Nasen-Rachenraum (durch die Nase) entnommen. Die Auswertung erfolgt vor Ort. Das Testergebnis liegt in der Regel in weniger als 15 Minuten vor. Im Gegensatz zum Antigen-Selbsttest, der von Privatpersonen selber durchgeführt wird, wird der Antigen-Schnelltest von geschultem Personal durchgeführt. Schnelltests stellen eine Ergänzung der PCR-Tests dar. 

PCR-Test

Der PCR-Test ist der „Goldstandard“, um eine akute Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachzuweisen. Dabei handelt es sich um den ausschlaggebenden Test für die Entscheidung, ob sich eine Person aufgrund einer SARS-CoV-2-Infektion in Isolierung begeben muss. Da Antigen-Schnelltests und Antigen-Selbsttests weniger zuverlässig sind, sollte oder muss – abhängig vom Anlass des Tests – ein positives Ergebnis im Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest durch den zuverlässigeren PCR-Test bestätigt werden.

Der PCR-Test beruht auf der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (englisch polymerase chain reaction, PCR). Dabei wird die Erbsubstanz des Virus in der Probe im Labor vervielfältigt, sodass diese nachgewiesen werden kann.

.Für den PCR-Test wird durch medizinisches Personal in der Regel ein Abstrich von der Rachenwand (durch den Mund) . Die Durchführung der Laboranalyse alleine dauert etwa vier bis fünf Stunden. Hinzu kommen u. a. Transportzeit und die Zeit für die Erfassung und Übermittlung der Ergebnisse. In der Regel dauert es ein bis zwei Tage, bis nach Probenentnahme das Ergebnis vorliegt. Bei starker Überlastung der Labore kann es gelegentlich länger dauern.